Archivierter Artikel vom 31.05.2011, 12:34 Uhr
Boppard

Zur Person: Michael Thonet

Der deutsch-österreichische Tischlermeister Michael Thonet wurde am 2. Juli 1796 in Boppard geboren und starb am 3. März 1871 in Wien.

Boppard – Der deutsch-österreichische Tischlermeister Michael Thonet wurde am 2. Juli 1796 in Boppard geboren und starb am 3. März 1871 in Wien. Thonet gilt als Pionier des Möbeldesigns.

Nach einer Tischlerlehre machte er sich 1819 als Bau- und Möbeltischler selbstständig. Stets war er um Qualität und Innovation bemüht, 1830 beispielsweise begann Thonet mit Versuchen, aus verleimten und gebogenen Holzleisten Möbel herzustellen.

1836 entstand auf diese Weise der „Bopparder Schichtholzstuhl“. Die Teilnahme an der Koblenzer Gewerbeausstellung 1841 brachte eine Wende in Thonets Leben: Er lernte dort Fürst Klemens Wenzel Lothar von Metternich kennen, der ihn dazu überredete, nach Wien zu gehen. Bereits ein Jahr später durfte Michael Thonet seine Stühle dem Kaiserhaus vorstellen.

Als Thonets Betrieb in Boppard in eine Krise geriet, wanderte er mit seiner Familie 1842 tatsächlich nach Wien aus. Seine Möbel fanden dort guten Absatz, 1849 machte er sich wieder selbstständig. 1850 entstand sein „Stuhl Nr. 1“, mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang. Als „Stuhl aller Stühle“ gilt bis heute der Kaffeehausstuhl Nr. 14. Das Thonet-Werk in Frankenberg gibt es bis heute. mp