Archivierter Artikel vom 20.07.2011, 20:04 Uhr
Berlin

Zukunft des Quadriga-Preises weiter ungewiss

Nach der Absage der Auszeichnung für den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin ist die Zukunft des Quadriga-Preises weiter ungewiss. Man müsse sich erst mal sammeln, sagte Marie-Luise Weinberger. Sie ist die Geschäftsführende Vorsitzende des Vereins Werkstatt Deutschland, dessen Kuratorium den Preis vergibt. Der Verein sei von dem negativen Echo auf die Nominierung Putins überrascht worden. Eine Analyse ohne Tabus werde zeigen, ob der Quadriga-Preis weiter vergeben werden soll.