Archivierter Artikel vom 21.03.2010, 03:54 Uhr
München

Zollitsch: Es wurden Missbrauchsfälle vertuscht

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat eingeräumt, dass in der katholischen Kirche Fälle sexuellen Missbrauchs verschleiert wurden. Dem «Focus» sagte der Freiburger Erzbischof, das habe es gegeben. Inzwischen steuere man aber seit Jahren den entgegengesetzten Kurs. Sexuellen Missbrauch gebe es zwar in der gesamten Gesellschaft. Fälle in der Kirche seien aber besonders schlimm. Papst Benedikt XVI. hatte zuvor in einem Hirtenbrief den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen bedauert. Zu den Fällen in Deutschland äußerte er sich aber nicht.