Washington

Zement verschließt Ölquelle vor US-Küste

Fünf Monate nach Beginn der wohl schwersten Ölpest der Geschichte ist die defekte Ölquelle im Golf von Mexiko endgültig verschlossen. BP-Ingenieuren gelang es, Zement bis an die Quelle rund 4000 Meter unter dem Meeresboden zu pumpen. Dieser sei ausgehärtet und versiegele die Basis des Bohrlochs, berichteten US- Medien. Bevor die Quelle offiziell für «tot» erklärt wird, wollen die Experten heute noch letzte Drucktests auswerten. Insgesamt sind rund 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer geflossen.