Archivierter Artikel vom 06.08.2010, 12:14 Uhr

Zahlreiche Tote nach Unwetter in Nordindien

Srinagar (dpa) – Nach Unwettern mit Fluten und Erdrutschen sind im Norden Indiens viele Menschen ums Leben gekommen. 59 Leichen sind geborgen worden, dutzende Menschen werden nach Angaben der Polizei noch vermisst. Mindestens 200 Verletzte würden in einem Armeekrankenhaus versorgt, hieß es. Betroffen ist vor allem die Hauptstadt Leh der Gebirgsregion Ladakh, die auch bei Touristen sehr beliebt ist. Berichte über ausländische Opfer lagen zunächst nicht vor. Ladakh zieht besonders Wanderer und Bergsteiger an. Die Regionalhauptstadt Leh liegt auf rund 3500 Meter Höhe.