40.000
Aus unserem Archiv
Moskau

Younger beklagt mangelnde Unterstützung Russlands

dpa

WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.

Günter Younger
WADA-Chefermittler Günter Younger.
Foto: Sven Hoppe – dpa

„Für mich ist es wichtig, den Zugang zum Moskauer Anti-Doping-Labor zu bekommen“, sagte der Chefermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). In dem Labor könnten nach Angaben des früheren Polizisten noch 9000 Originalproben lagern, mit denen die WADA die Daten aus den ihr zugespielten Dateien abgleichen könnte.

Solange die WADA keinen Zugang zum Moskauer Anti-Doping-Labor erhalte, könne die russische Nationale Anti-Doping-Agentur RUSADA auch nicht für „compliant“ erklärt werden, also als mit den WADA-Anforderungen übereinstimmend. „Das geht zu Lasten der russischen Athleten. Ich denke, dass irgendwann die Türen aufgemacht werden“, sagte Younger. Der Zugang zum Labor würde „unsere Arbeit wesentlich erleichtern“. Es ist allerdings unklar, ob die Proben überhaupt noch existieren.

Russland strebt eine Aufhebung der im November 2015 verhängten Suspendierung der RUSADA an. Als eine Voraussetzung hatte die WADA zur Bedingung gemacht, dass Russland den Bericht des Sonderermittlers Richard McLaren über staatlich gesteuertes Doping anerkennt. Von der Wiederaufnahme der Arbeit der RUSADA wiederum hängt wesentlich die komplette Rückkehr Russlands in den Weltsport ab.

McLaren-Report II

WM-Informationen

FIFA-Anti-Dopng-Seite auf der Homepage

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!