Archivierter Artikel vom 17.02.2012, 11:35 Uhr
Berlin

Wulffs Körpersprache: „Haltlos, wie auf der Schlachtbank“

Was geht in einem Mann vor, der sich über Wochen gegen Vorwürfe und Beschuss gewehrt hat und dann doch aufgibt? Julia Probst, gehörlose Lippenleserin, hat für unsere Zeitung die Erklärung von Christian Wulff verfolgt, in der er seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärte.

Berlin – Was geht in einem Mann vor, der sich über Wochen gegen Vorwürfe und Beschuss gewehrt hat und dann doch aufgibt? Julia Probst, gehörlose Lippenleserin, hat für unsere Zeitung die Erklärung von Christian Wulff verfolgt, in der er seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärte.

Hier sind die Beobachtungen von Julia Probst, die in der Vergangenheit für unsere Zeitung schon häufiger die Auftritte von Politikern analysiert hatte, auch von Wulff:

„Bei einem so kurzen Auftritt lässt sich nicht so viel schreiben. Es war aber sehr deutlich sichtbar, dass der Druck auf Christian Wulff nicht weniger geworden ist, sondern eher noch höher. Die Rücktrittserklärung hat ihn nicht vom Druck befreit.

Wulffs Körpersprache zeigte einen Ex-Bundespräsidenten, der überhaupt keinen Halt mehr hat, selbst bei seiner Frau. Er hat sich kurz ans Pult geklammert und suchte mit den Augen einen Halt im Publikum. Auch hat er kurz immer das Gewicht von dem einen auf das andere Bein verlagert – Anzeichen für Unwohlsein und den Wunsch zu gehen.

Von Erleichterung war in seiner Körpersprache nichts zu merken. Wulff machte außerdem den Eindruck, dass er sich jetzt erst recht ausgeliefert fühlt. So ungefähr wie ein Lamm auf der Schlachtbank.

Bei seinem Abgang war Bettina Wulff ihm gegenüber auch sehr kühl und reserviert – da wurde ganz eindeutig die mediale Chance verpasst zu zeigen: “Wir halten als Familie immer noch zusammen und ich zu meinem Mann.„ Bei Bill und Hillary Clinton war das ganz anders. Ärgerlich fand ich, dass weder ARD noch ZDF die Erklärung von Wulff untertitelt haben.“