Berlin

Wulff bedankt sich für fairen Wettbewerb bei Bundespräsidentenwahl

Der neue Bundespräsident Christian Wulff hat sich für einen fairen Wettbewerb um das Amt des Staatsoberhaupts bedankt. Er habe Respekt für all jene, die ihn in der Bundesversammlung nicht gewählt hätten. Er wolle sich bemühen, auch ihren Erwartungen gerecht zu werden. Für den fairen Wettbewerb um das Amt dankte Wulff vor allem seinem Mitbewerber Joachim Gauck, der von SPD und Grünen ins Rennen geschickt worden war. Der bisherige niedersächsische Ministerpräsident hatte sich mit 625 Stimmen am Abend durchgesetzt.