Archivierter Artikel vom 25.10.2010, 15:36 Uhr
Cottbus

Wollitz will Überraschung – Dutt: Chancen 50:50

In der 2. Liga hat der FC Energie den direkten Anschluss an die Spitze verloren – im nationalen Pokal möchten sich die Cottbuser neuen Mut holen.

Zuversichtlich
Claus-Dieter Wollitz will im DFB-Pokal in die nächste Runde.

«Natürlich wollen wir eine Runde weiter kommen. Ein Sieg gäbe uns auch das nötige Selbstvertrauen für das Sonntags-Spiel gegen Bochum», erklärte Energie-Trainer Claus- Dieter Wollitz vor dem DFB-Pokalmatch gegen den Erstligisten SC Freiburg.

Die Breisgauer wären nicht der erste Favorit, den im Stadion der Freundschaft der Pokal-K.o. trifft: Noch als Drittligist hatten sich die Lausitzer 1997 bis ins Cup-Finale gekämpft, wo der VfB Stuttgart den Höhenflug mit 2:0 stoppte. Erstligist Freiburg sieht sich in Cottbus nicht in der Favoritenrolle. Auf «50 zu 50» schätzt SC- Trainer Robin Dutt die Chancen auf ein Weiterkommen.

Für Kollegen Wollitz ist das Duell gegen den Sportclub ein reizvoller Vergleich. «Das Spiel zeigt, wo wir auf unserem Weg stehen. Die Freiburger sind ein wenig Gradmesser für uns.» Bereits am Freitag müssen die Freiburger in der Bundesliga beim FC Bayern München antreten. Deshalb werden sie nach dem Pokalspiel in Cottbus übernachten und direkt nach München reisen.