Archivierter Artikel vom 08.02.2010, 10:26 Uhr
Köln

Wirtschaftsrecht: Jura für die Unternehmenswelt

Jedes große Unternehmen hat heute eine eigene Rechtsabteilung. Denn im Handel und in der Arbeitswelt spielen auch viele juristische Fragen eine Rolle.

Lesezeit: 1 Minuten

Das reicht vom Rückgaberecht bei Online-Einkäufen bis zum Datenschutz von Mitarbeitern und Kunden. In diesem Bereich sind Fachkräfte gefragt, die kaufmännisch denken können und das passende juristische Wissen mitbringen. Beides wird Studenten in dem Fach Wirtschaftsrecht beigebracht.

Absolventen schlagen eine andere Laufbahn ein als im klassischen Jurastudium. «Man wird bei uns kein Volljurist», erklärt die Studienberaterin Constanze Gutzeit von der Rheinischen Fachhochschule Köln, die das Fach anbietet. Absolventen erhielten einen Bachelor und dürften daher nicht als Anwalt auftreten. Es gebe aber genug andere Einsatzgebiete: Sie könnten sich etwa bei Online-Händlern um rechtliche Fragen kümmern, die mit dem Internet neu aufgekommen sind. Oder sie achten in der Personalabteilung darauf, dass arbeitsrechtliche Bestimmungen eingehalten werden, damit Streitigkeiten gar nicht erst vor dem Anwalt oder vor Gericht landen.

Im Studium wird zunächst das juristische Rüstzeug vermittelt. Dabei stehen zum Beispiel Vertrags-, Schuld- und Handelsrecht auf dem Lehrplan. Daneben müssen Studenten aber auch BWL und Grundlagen des Rechnungswesens lernen. Außerdem werden «Soft Skills» für die Praxis geschult: Studenten üben sich in Rhetorik und darin, Verhandlungen zu führen und Verträge zu gestalten.

Arbeit für Absolventen gibt es in Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzleien. Jobs finden sie auch im Bank- und Versicherungswesen. Und einige sind im Personalbereich oder in der Insolvenzverwaltung tätig. Das Fach wird außer in Köln auch an zahlreichen anderen Hochschulen angeboten, teilweise unter dem englischen Namen Business Law.

Infos zum Fach: www.hochschulkompass.de unter «Studium» – «Studienmöglichkeiten»