London

Wikileaks: Haben Löschung sensibler Daten angeboten

Die Enthüllungs-Aktivisten von Wikileaks sind offenbar bereit, sensible Daten aus den veröffentlichten Geheimdokumenten zu löschen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter verwies die Internet-Plattform auf ein Schreiben ihres «Chefredakteurs» Julian Assange an den US-Botschafter in London vom Freitag. Darin soll Assange die US-Regierung aufgefordert haben, ihm die Namen von gefährdeten Informanten zu nennen. Die Veröffentlichung der geheimen US-Dokumente hatte weltweit für Wirbel gesorgt. Mehrere führende Politiker waren in den Papieren schlecht weggekommen.