40.000
Aus unserem Archiv
Greater Noida

Wieder das Rad: Williams muss 60 000 Euro Strafe zahlen

dpa

Wieder einmal hat es den Formel-1-Rennstall Williams erwischt. Erneut muss das britische Team 60 000 Euro Strafe wegen eines Reifen-Vergehens zahlen.

Williams
Bei dem Williams von Pastor Maldonado hatte sich ein Rad gelöst.
Foto: Jeon Heon-Kyun – DPA

Beim Freitagstraining zum Großen Preis von Indien in Greater Noida löste sich eine Radmutter am Wagen des Venezolaners Pastor Maldonado und rollte über den Asphalt.

Der lockere Reifen wurde zwar wieder festgemacht, doch die Rennkommissare entschieden auf ein Vergehen gegen die Sicherheit. Bereits vor zwei Wochen in Japan hatte Williams 60 000 Euro Strafe zahlen müssen. Damals hatte sich ebenfalls an Maldonados Auto in voller Fahrt ein Reifen gelöst und war über die Strecke gesprungen.

Buddh International Circuit

Rennstrecke auf Formel-1-Homepage

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!