40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Wichert nennt Vertuschungsvorwurf «blanken Unfug»

dpa

Der entlassene Verteidigungs-Staatssekretär Peter Wichert hat den Vorwurf der Vertuschung in der Kundus-Affäre zurückgewiesen. Das sei blanker Unfug, sagte er im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er räumte ein, dass er kurz nach den verheerenden Bombardements zweier Tanklaster bei Kundus die umstrittene Arbeitsgruppe 85 gegründet habe. Hier sei es aber nur darum gegangen, dass nicht «eine einseitige Untersuchung der NATO» in die Welt gesetzt werde, der man dann hätte hinterher laufen müssen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!