Archivierter Artikel vom 15.03.2010, 21:00 Uhr
Berlin

Westerwelle-Debatte reißt nicht ab

Die gegenseitigen Angriffe in der Debatte um die Reise-Begleitung von Außenminister Guido Westerwelle werden immer persönlicher. Der FDP-Vorsitzende warf seinen Kritikern vor, mit zweierlei Maß zu messen. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte in Berlin, es sei keine Majestätsbeleidigung, wenn Westerwelles Reisebegleitung öffentlich diskutiert werde. Das FDP-Präsidium stützte Westerwelle demonstrativ gegen den Vorwurf, bei seinen Reisen private und dienstliche Interessen vermischt zu haben.