Berlin

Westerwelle und Juppé betonen Übereinstimmung

Die Meinungsverschiedenheiten über den Militäreinsatz in Libyen belasten das deutsch-französische Verhältnis nicht. So sehen das Bundesaußenminister Guido Westerwelle und sein französischer Kollege Alain Juppé. Das Vertrauen sei nicht zerstört, sagte Juppé unmittelbar vor Beginn des Nato-Außenministertreffens, bei dem es auch um den Militäreinsatz des Bündnisses in Libyen geht. Westerwelle sagte, es sei nicht angemessen, aus den Meinungsunterschieden ein Drama zu machen: Das sei eine Bewährungsprobe für die tiefe und innige Freundschaft.