Archivierter Artikel vom 18.03.2012, 19:45 Uhr
Flensburg

Westerwelle hofft im Syrienkonflikt auf Wende in Moskau

Angesichts der blutigen Anschläge in Syrien setzt Außenminister Guido Westerwelle auf einen Sinneswandel in Moskau. Bei Anschlägen in Damaskus und Aleppo waren am Wochenende Dutzende Menschen getötet worden. Die kritischen Äußerungen seines russischen Amtskollegen Sergej Lawrow markierten hoffentlich den Beginn eines Politikwechsels gegenüber Assad, sagte Westerwelle dem «Flensburger Tageblatt». An Spekulationen über eine Militärintervention wolle er sich nicht beteiligen.