Archivierter Artikel vom 21.12.2019, 13:56 Uhr
Berlin

Weniger rassistische Attacken gegen Flüchtlinge registriert

Bei rassistisch motivierten Angriffen auf Flüchtlinge und Asylbewerberheime zeichnen sich in diesem Jahr insgesamt sinkende Zahlen ab. Dies geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Demnach waren Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland in den ersten drei Quartalen dieses Jahres knapp Hundert Mal das Ziel von Überfällen oder Sachbeschädigungen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch mehr als 140 Angriffe gewesen, erklärte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke.