Archivierter Artikel vom 07.12.2009, 11:30 Uhr
Wiesbaden

Weniger Antibiotika dank Grippe-Impfung

Wer gegen die saisonale Grippe geimpft ist, braucht seltener Antibiotika. Denn mit einer Grippe-Infektion gehe oft auch eine Lungenentzündung einher, die mit Antibiotika behandelt werden muss, erklärt der Berufsverband Deutscher Internisten in Wiesbaden.

Er beruft sich dabei auf eine kanadische Studie. Diese habe gezeigt, dass eine breit angelegte Immunisierung dazu führte, dass erheblich weniger Antibiotika verschrieben wurden, als wenn nur chronisch kranke und alte Menschen geimpft wurden. Die Verschreibung von Antibiotika ging den Angaben zufolge um 64 Prozent zurück, die Zahl der Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte um 52 Prozent.

Website des Internisten-Verbandes: www.internisten-im-netz.de