Archivierter Artikel vom 03.07.2017, 19:58 Uhr
Paris

Weltverband: Vettels Wut-Rempler bleibt ohne weitere Folgen

Sebastian Vettel kommt nach seinem Wut-Rempler gegen Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen in Aserbaidschan um eine weitere mögliche Bestrafung herum. Nach einer Entschuldigung des Ferrari-Stars sah der Automobil-Weltverband FIA von einer folgenreichen Ahndung des Vorfalls in Baku ab. Vettel war am Sonntag vor einer Woche aus Wut über ein vermeintliches Bremsmanöver von Hamilton hinter dem Safety-Car absichtlich ans linke Vorderrad des Mercedes-Manns gefahren. Die Rennleitung hatte den Heppenheimer daraufhin mit einer Zehn-Sekunden-Standzeit bestraft.