40.000
Aus unserem Archiv
Greater Noida

Weltmeister Vettel: «Einfach eine große Nummer»

dpa

Fragen an Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel bei den Pressekonferenzen nach dem vorzeitigen Gewinn seines vierten WM-Titels beim Großen Preis von Indien.

Sprachlos
Sebastian Vettel fehlten direkt nach seinem erneuten WM-Triumph zunächst die Worte.
Foto: Srdjan Suki – DPA

Herr Vettel, wie fällt Ihre erste Reaktion aus?

Sebastian Vettel: Ich bin sprachlos. Als ich über die Ziellinie fuhr, war ich einfach leer. Es gibt so viele Dinge, die Du sagen willst, aber Du kannst es einfach nicht. Bilder schießen in deinen Kopf von Klein auf.

Sie haben bislang ein herausragendes Jahr geboten.

Vettel: Das war eine phänomenale Saison, das Auto war phänomenal. Es gibt mir einfach Kraft, für dieses Team zu fahren. Zunächst danke ich aber den Fans für ein unglaubliches Rennen. Schade, dass wir kommendes Jahr hier nicht fahren können.

Sie haben vor lauter Freude mit ihrem Wagen Kringel auf dem Asphalt gedreht.

Vettel: Da sind so viele Leute auf der Tribüne, da musste ich was machen. Normalerweise darfst Du das nicht, aber ich wollte es. Danke an das Team. Es war keine leichte Saison. Von außen konnte vielleicht der Eindruck so sein, das alles in unseren Händen liegt. Mit (Alain) Prost, (Juan Manuel) Fangio und Michael (Schumacher) in einer Reihe genannt zu werden, ist unglaublich.

Ist das der schönste Tag in Ihrem Leben?

Vettel: Es fühlt sich ziemlich besonders an, denn wir arbeiten das ganze Jahr so hart. Es ist schwer, dafür Worte zu finden. Ich bin überwältigt, das ist einer der schönsten Tage meines Lebens. Ich denke oft daran zurück, als ich ein kleiner Junge war und die Formel 1 so weit weg. Und dann gegen diese Leute zu fahren. Ich habe immer versucht, gut zuzuhören. Ich danke allen Leuten, von denen ich soviel gelernt habe. Dietrich (Mateschitz) hat 2007 an mich geglaubt. 'Gib dem Buben eine Chance', sagte er, als nur wenige an mich geglaubt haben.

Sie mussten in dieser Saison auch Buhrufe über sich ergehen lassen.

Vettel: Das fühlt sich nicht toll an. In der Hitze des Gefechts kann sowas aber vorkommen. Ich denke, es ist nicht meine Schuld. Aber auch für mich war es schwierig, wenn du ausgebuht wirst, obwohl du nichts falsch gemacht hast. Ich mache die Leute dafür aber nicht verantwortlich.

Wem würden Sie Ihren Erfolg widmen?

Vettel: Wenn es da jemanden gibt, dann meiner Freundin und meiner Familie, aber insbesondere meiner Freundin. Meine Familie hat eine riesige Rolle gespielt. Viele Grüße auch nach Heppenheim, da gibt's sicher einige, die sich freuen.

Können Sie nun schon verstehen, was Sie da eigentlich geleistet haben?

Vettel: Vier Titel zu gewinnen, ist einfach eine große Nummer. Ich fühle mich nicht alt, und das in so einer Zeit erreicht zu haben, ist schwer zu fassen. Vielleicht in zehn Jahren. Dann kann ich das vielleicht verstehen. Vieles versteht man einfach erst, wenn man nicht mehr aktiv ins Lenkrad greift.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!