Archivierter Artikel vom 06.07.2016, 19:48 Uhr
Madrid

Welt-Anti-Doping-Agentur: Fuentes-Blutbeutel erhalten

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die vor zehn Jahren im Labor des spanischen Mediziners Eufemiano Fuentes sichergestellten Blutbeutel von Radprofis und anderen Sportlern erhalten.

Eufemiano Fuentes
Vor zehn Jahren waren im Labor des Mediziners Eufemiano Fuentes Blutbeutel sichergestellt worden.
Foto: Fabian Stratenschulte – dpa

Die Beutel befänden sich mittlerweile in einem WADA-Labor außerhalb von Spanien, teilte die Organisation mit. Die WADA und der Radsport-Weltverband UCI werden ihre gemeinsamen Ermittlungen fortsetzen und alle möglichen rechtlichen Möglichkeiten prüfen, hieß es. Ein Madrider Berufungsgericht hatte Fuentes kürzlich freigesprochen, aber die Auslieferung der Blutbeutel angeordnet.

Mehr als 200 Blut- und Plasmabeutel waren im Mai 2006 von der Polizei bei der «Operación Puerto» sichergestellt worden, mit der der größte Dopingskandal in der spanischen Sportgeschichte aufgedeckt wurde. Fuentes hatte die Beutel mit teilweise mysteriösen Kürzeln beschriftet. Um die Kunden des Dopingarztes zu identifizieren, wären DNA-Proben der verdächtigen Sportler notwendig, die mit den Genwerten der Blutbeutel abgeglichen werden könnten.

Mitteilung WADA, englisch