Wegfahrsperre der smarten Art – Neuartiges Fahrradschloss

Die Zahl smarter Fahrradschlösser mit Verriegelungsautomatik ähnlich wie bei Autos wächst. Einen echten Sicherheitsgewinn verspricht jetzt eine neue Lösung aus Dänemark.

Ein kleiner Signalgeber reicht, um das Pentalock zu aktiveren oder deaktivieren
Ein kleiner Signalgeber reicht, um das Pentalock zu aktiveren oder deaktivieren

Ist die Sperre aktiv, ist das Fahrrad unfahrbar
Ist die Sperre aktiv, ist das Fahrrad unfahrbar

SP-X/Kopenhagen. Bei Autos reicht in der Regel ein Druck auf die Zündschlüsseleinheit, um dieses gegen den Zugriff Unbefugter zu sichern. Bald schon werden auch Fahrräder und Pedelecs einen ähnlichen Komfort bieten, zum Beispiel wenn sie mit der neuartigen Wegfahrsperre des dänischen Start-ups Pentalock gerüstet sind.

Das Schloss lässt sich elegant ins Fahrrad oder Pedelec integrieren
Das Schloss lässt sich elegant ins Fahrrad oder Pedelec integrieren

Im Kern handelt es sich um ein weniger als 500 Gramm wiegendes, mit Elektronik gerüstetes Tretlager. Der Nutzer kann hier per Knopfdruck auf einen Signalgeber eine mechanische Sperre aktivieren, welche das Tretlager blockiert und somit das Fahrrad unfahrbar macht. Die Sperre muss nicht speziell aktiviert werden, entfernt sich der Biker mit dem Signalgeber, stellt sich das Schloss automatisch scharf. Kommt er zum Rad zurück, wird ebenso automatisch entriegelt. Laut Pentalock soll es unmöglich sein, das Schloss von außen mechanisch zu knacken. Ebenso wenig soll es entfernt werden können. In E-Bikes mit Front- oder Heckmotor greift die Sperre zudem auf die Steuereinheit des E-Antriebs zu und legt diesen lahm. Die Schloss-Elektronik versorgt sich bei Pedelecs über die Traktionsbatterie mit Strom, bei Fahrrädern mit rein manuellem Antrieb kommt dieser aus AA-Batterien.

Das Pentalock bietet gleich eine Reihe interessanter Features
Das Pentalock bietet gleich eine Reihe interessanter Features

Auch wenn das aktivierte Pentalock eine Nutzung des Fahrrads verhindert, könnten Diebe dieses doch mitnehmen, sollte es nicht irgendwo angeschlossen sein. Doch wehrlos gibt sich das Tretlagerschloss beim Wegtragen nicht, denn bei einem Diebstahlversuch wird automatisch einen Alarmton von über 100 dB ausgelöst.

Ein Wermutstropfen: Private Fahrradnutzer können das Schloss nicht nachrüsten. Die Lösung ist ausschließlich für Fahrradhersteller für einen direkten Einbau ab Werk gedacht. Der Aufpreis dürfte sich im hohen zweistelligen bis unteren dreistelligen Bereich bewegen. Ab Herbst sollen erste Fahrradmodelle mit Pentalock auf den Markt kommen.

Mario Hommen/SP-X