Wechselkurspolitik laut Köhler kein Tabu für China

Peking (dpa). China will trotz der weltweiten Finanzkrise an seiner Politik offener Märkte festhalten. Auch das Thema der Wechselkurspolitik sei für China «kein Tabu mehr», sagte Bundespräsident Horst Köhler in Peking nach einem Gespräch mit dem chinesischen Notenbankchef Zhou Xiaochuan. Ausländische Unternehmen beklagen zunehmende Restriktionen bei Investitionen in dem Land. Inzwischen wurde bekannt, dass es vor dem deutschen Pavillon auf der Expo immer wieder zu Zwischenfällen und «Nazi»-Rufen verärgerter Besucher kommt, die lange warten müssen.