Archivierter Artikel vom 21.07.2011, 11:38 Uhr

Webber warnt vor Alonso: Ein weiser alter Fuchs

Nürburgring (dpa). Auch Sebastian Vettels Teamkollege Mark Webber hat im Kampf um die Formel-1-Weltmeisterschaft vor dem wiedererstarkten Fernando Alonso gewarnt.

Lesezeit: 1 Minuten
Konkurrenten
Mark Webber (r) macht Fernando Alonso mit Champagner nass.
Foto: DPA

«Fernando ist ein weiser alter Fuchs und er wird definitiv eine Kraft sein in den kommenden beiden Rennen», schrieb der australische Red-Bull-Pilot in seiner Kolumne für den britischen Sender BBC. Webber, der vor zwei Jahren beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring seinen ersten Formel-1-Sieg feierte, sieht für sein Team in den Rennen am Sonntag in der Eifel und eine Woche später in Budapest aber auch die Chance «zurückzuschlagen».

Das Gefühl nach dem Sieg von Alonso zuletzt in Silverstone, als der Spanier Vettel und Webber auf die Plätze zwei und drei verwies, sei nicht besonders schön gewesen, räumte Webber ein. Dort sei Alonso mit seinem Ferrari erstmals auch in der Qualifikation nah an der Geschwindigkeit der Red Bulls gewesen. «Unabhängig davon, wie gut es für meinen Teamkollegen Sebastian Vettel in der Fahrer- und Red Bull in der Konstrukteurswertung aussieht, magst du es nicht, wenn du geschlagen wirst», meinte Webber, der in der WM-Wertung als Zweiter 80 Punkte Rückstand auf Weltmeister Vettel hat.

Alonso ist Dritter mit 92 Zählern weniger als der 24-Jährige aus Heppenheim. Auch McLaren, das mit den punktgleichen Lewis Hamilton und Jenson Button, die Ränge vier und fünf mit 95 Punkten Rückstand belegt, dürfe man nie unterschätzen.