Archivierter Artikel vom 14.04.2013, 08:30 Uhr

Webber bei Grand Prix von China vorzeitig ausgeschieden

Shanghai (dpa). Für Mark Webber ist der Große Preis von China bereits nach 18 Runden beendet gewesen. Der Teamkollege von Weltmeister Sebastian Vettel touchierte mit seinem Red Bull den Wagen von Toro-Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne bei einem Überholmanöver.

Boxenstart
Red-Bull-Pilot Mark Webber wird das Rennen in Shanghai aus der Boxengasse beginnen.
Foto: Srdjan Suki – DPA

Nachdem sich schließlich in Runde 18 ein Hinterreifen vom Formel-1-Wagen des Australiers gelöst hatte, war für ihn das Rennen in Shanghai vorbei.

Auch Mercedes-Pilot Nico Rosberg musste seinen Wagen vorzeitig an der Box abstellen. «Es war sehr komisch, das Auto zu fahren», sagte er nach seinem Aus und vermutete, dass ein Stabilisator am Heck des Wagens kaputt gegangen war. Der Wiesbadener schaffte nur 23 Runden. Für den Vorjahressieger war es damit bereits der zweite Ausfall in dieser Saison.

Adrian Sutil ist ebenfalls vorzeitig ausgeschieden. Sauber-Pilot Esteban Gutiérrez war dem Force India des 30-Jährigen aufgefahren. Mit einem beschädigten Heckflügel ging Sutil schon nach sechs Runden an die Box, dort fing sein Wagen noch leicht Feuer. Das Rennen war damit für ihn früh beendet. Auch Gutiérrez musste kurz darauf seinen demolierten Wagen abstellen. Sutil hatte bereits beim vergangenen Grand Prix in Malaysia sein Auto nach technischen Problemen abstellen müssen.