Archivierter Artikel vom 15.07.2010, 15:46 Uhr
Berlin

Wasser und Gurken: Provianttipps für Bahnreisende

Richtig packen für die Bahnfahrt: Wer sich in diesen Tagen Sorgen macht, in einem überhitzten Waggon ohne laufende Klimaanlage zu sitzen, sollte ausreichend Wasser mitnehmen. Das rät Sebastian Dieckmann von der tropenmedizinischen Ambulanz in Berlin.

Schließlich könne man nicht wissen, ob die Bahn im Notfall genügend Getränke an Bord hat. Ausreichend Flüssigkeit sei aber wichtig, damit der Blutdruck nicht absinkt und der Mensch nicht umkippt. Bei Temperaturen von rund 30 Grad könne davon ausgegangen werden, dass der Körper einen täglichen Mehrbedarf von rund zwei Litern habe. Ein Gesunder brauche bei extremer Hitze damit im Schnitt fünf Liter.

Durch das Schwitzen verliert der Körper nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Salze. Um dies ausgleichen zu können, sollten zum Beispiel Salzstangen, Oliven oder Gurken mitgenommen werden. Letztere haben den Vorteil, dass sie die Wasser- und Salzzufuhr kombinieren. Besonders wichtig ist die Salzaufnahme für Menschen, die an einer Durchfallerkrankung leiden.

Unter anderem Jugendliche neigten bei extremen Temperaturen und unzureichender Flüssigkeitszufuhr dazu, schnell umzukippen – so wie es am vergangenen Wochenende in ICE-Zügen der Deutschen Bahn auch geschehen ist. Nach dem Ausfall der Klimaanlage und Innentemperaturen von 40 bis 50 Grad waren mehrere Schüler auf dem Rückweg von einer Klassenfahrt zusammengebrochen. Neun kamen in ein Krankenhaus.