40.000
  • Startseite
  • » Was tun bei Verbrühungen und Verbrennungen?
  • Aus unserem Archiv
    Köln

    Was tun bei Verbrühungen und Verbrennungen?

    Brandbeschleuniger in der Grillkohle oder der Topf mit kochendem Wasser, der vom Herd rutscht: Zu Verbrennungen und Verbrühungen kann es schnell durch Leichtsinn oder Unachtsamkeit kommen. Wichtig ist dann umgehende Erste Hilfe.

    Was tun bei Verbrühungen und Verbrennungen
    Brandbeschleuniger auf der Grillkohle kann zu bösen Verletzungen führen - deshalb sollte man auf solche Hilfsmittel verzichten und lieber etwas Geduld haben.
    Foto: Andrea Warnecke - DPA

    Unfälle mit heißer Flüssigkeit oder am glühenden Grill sind schnell passiert. Sie tun nicht nur höllisch weh. Das Gewebe nimmt bei einer Verbrühung oder Verbrennung auch großen Schaden. Dieser ist umso geringer, je schneller die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet werden. Noch besser ist, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

    Typische Verbrühungsunfälle ereignen sich in der Küche. «Hier sind Kinder besonders gefährdet, zum Beispiel wenn sie einen Topf samt heißem Inhalt vom Herd ziehen oder mit dem Kabel des Wasserkochers spielen und diesen umstürzen», erläutert Stefan Markus vom Malteser Hilfsdienst in Köln. Solche Gefahren lassen sich verringern, indem man Herdschutzgitter einsetzt, die hinteren Platten verwendet und Kabel außer Reichweite bringt. Das gilt auch für Tassen mit heißen Getränken. «Eine einzige Tasse kann bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche verbrühen», erläutert Adelheid Gottwald von Paulinchen, einer Initiative für brandverletzte Kinder.

    Das Tückische: Die heiße Flüssigkeit fließt schnell den Körper hinunter. Damit dehnen sich Verbrühungen schneller aus als Verbrennungen. Diese sind begrenzt auf die Körperteile, die direkt mit der Hitzequelle in Berührung kommen. Der Klassiker sind Verbrennungen bei der Grillparty. «Dabei ist die häufigste Unfallursache der unsachgemäße Umgang mit Brandbeschleunigern», sagt Markus.

    Die Art der Schäden ist bei Verbrennungen und Verbrühungen vergleichbar: Sie führen zu einer Schädigung der Haut. Ihre Schwere hängt ab von der Tiefe und der Größe der betroffenen Fläche. Je mehr Hitze einwirkt, desto tiefer wird die Gewebezerstörung. Deshalb ist die erste Devise bei einem Unfall: weg aus der Gefahrenzone. Brennende oder glimmende Kleidungsreste werden mit Wasser gelöscht.

    «Solange verbrannte Kleidung noch nicht fest mit der Haut verbunden ist, sollte sie vorsichtig entfernt, jedoch keinesfalls in Panik abgerissen werden», rät Hans-Richard Paschen, Bundesfeuerwehrarzt und Intensivmediziner am Amalie Sieveking-Krankenhaus in Hamburg. «Bei einer Verbrühung muss umgehend die durchtränkte Kleidung entfernt werden», ergänzt Gottwald.

    Bei kleinflächigen Verbrennungen oder Verbrühungen ersten Grades, etwa am Finger, kann der erste Schmerz gelindert werden, indem die betroffene Stelle einige Minuten unter fließendem, handwarmen Wasser gekühlt wird. Ergänzend kann ein Gel oder eine Salbe eingesetzt werden. Tipps zum richtigen Kühlen gibt die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe im Internet.

    Anderes gilt bei großflächige Hautschäden: «Hier birgt kaltes Wasser die Gefahr, dass der Körper durch eine Unterkühlung zusätzlich geschädigt wird», warnt Markus. Das kann Infektionen nach sich ziehen. Wie der Hamburger Notfallmediziner empfiehlt er, großflächige Verbrennungen ruhig zu halten, bei Bedarf mit einem sterilen Tuch abzudecken und dann vom Arzt behandeln zu lassen.

    Dieser sollte größere Schädigungen zweiten Grades auf jeden Fall untersuchen. «Bei Erwachsenen ist die Verletzung lebensbedrohlich, wenn zehn Prozent der Körperoberfläche betroffen sind, bei Kindern bei fünf Prozent», warnt Markus. Darüber hinaus sollte ein Arzt hinzu gezogen werden, wenn Gesicht, Genitalbereich oder Gelenke betroffen sind oder wenn der Verdacht auf eine Infektion besteht - also bei Rötungen rund um die verbrannte Stelle oder bei Eiterbildung. Verletzungen dritten Grades müssen immer ärztlich behandelt werden.

    Initiative Paulinchen

    Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe zum Kühlen

    Verbrennungsgrade

    Mediziner unterscheiden drei Kategorien von Verbrennungen. «Bei Verbrennungen ersten Grades ist nur die Oberhaut verletzt und stark gerötet», erklärt der Bundesfeuerwehrarzt und Intensivmediziner Hans-Richard Paschen. «Bei Verbrennungen zweiten Grades ist zusätzlich zur Oberhaut auch die darunter liegende Lederhaut verletzt.» Neben der Rötung bilden sich Blasen. «Bei Verbrennungen dritten Grades sind alle Hautschichten betroffen.» Die Zellen samt den Nervenzellen sterben ab. Die Haut verfärbt sich schwarz.

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!