Archivierter Artikel vom 09.06.2020, 13:00 Uhr

Sommertemperaturen

Wann gießt man bei Hitze am besten?

Ist es sehr warm, verdunstet Gießwasser aus dem Boden. Dann steht es den Pflanzen nicht zur Verfügung. Gießen sollte man daher an heißen Sommertagen nur zu bestimmten Zeiten.

Gießen bei Hitze
Es geht an heißen Tagen nicht nur ums Wassersparen: Es tut auch den Pflanzen gut, wenn sie nur zu Zeiten gegossen werden, wenn nicht zu viel Gießwasser durch Verdunstung verloren geht.
Foto: Karl-Jose – dpa

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) – Pflanzen können das Gießwasser am besten ausnutzen, wenn man es ihnen am frühen Morgen oder notfalls noch am späten Abend gibt. Aber besser nicht dazwischen und schon gar nicht in der Mittagszeit, erklärt das Umweltbundesamt. Denn dann verdunstet das Wasser schneller, als dass es die Pflanzen aufnehmen können.

Selbst wenn die Temperaturen an Sommertagen hoch sind, muss man den Pflanzen aber auch nicht besonders viel Wasser geben. Oder anders gesagt: Lieber gießt man seltener und dafür dann aber intensiver. Damit hilft man den Pflanzen dabei, sich besser selbst zu versorgen.

Denn werden die Pflanzen regelmäßig in kurzen Abständen vom Gärtner versorgt, haben sie keinen Anlass, ihre Wurzeln auch in die Tiefe auszubilden. Sie sind also in trockenen Zeiten dann anfälliger – und erst recht auf den Gärtner angewiesen.