Archivierter Artikel vom 01.02.2011, 17:18 Uhr
Berlin

Waffenmissbrauch heizt Diskussion über Truppendisziplin an

Ein neuer Fall von Waffenmissbrauch bei der Bundeswehr in Afghanistan heizt die Diskussion über die Disziplin in der Truppe weiter an. Ein Stabsgefreiter hielt in der vergangenen Woche einem Kameraden die geladene Pistole an den Kopf. Die Opposition ist empört. Das Verteidigungsministerium spricht von Einzelfällen und sieht kein grundsätzliches Ausbildungsproblem. Der neue Vorfall betrifft dieselbe Kampfeinheit der Bundeswehr, in der sich im Dezember ein tödlicher Schießunfall ereignete.