Archivierter Artikel vom 04.07.2011, 17:20 Uhr

WADA trifft Vereinbarung mit Pharmakonzern

Montreal (dpa). Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Kampf gegen den Missbrauch von pharmazeutischen Mitteln zur illegalen Leistungssteigerung im Sport einen wichtigen Fortschritt erzielt.

Mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline wurde vereinbart, dass das Unternehmen der WADA die Rezepturen neuer, noch in der Entwicklung befindlichen Medikamenten liefert. Damit soll eine größere Effizienz bei Doping-Kontrollen erzielt werden, teilte die WADA auf der Homepage mit.

«Die Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie ist entscheidend, um den Dopern immer einen Schritt voraus zu sein», sagte WADA-Präsident John Fahey.