40.000
Aus unserem Archiv
München

Vorsicht Ruhestörung: Nachtruhe auch an Silvester

dpa

Auch wenn es draußen kracht und knallt: Für rauschende Feste im Mehrfamilienhaus gibt es für Mieter auch an Silvester keinen Freibrief. «Nach Hausordnung und Landesimmissionsschutzgesetz gilt ausnahmslos eine Nachtruhe von 22 bis 6.00 Uhr morgens».

Das teilte der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) mit. Um nicht einen Fehlstart ins neue Jahr hinzulegen, sollte sowohl bei der Feier im Haus als auch beim Abfeuern von Raketen am Silvesterabend einigen Fallstricken aus dem Weg gegangen werden.

Auch beim Jahreswechsel gilt für Partys und Musik grundsätzlich: gedämpfte Lautstärke. «Das Recht auf eine ordentliche Feier im Jahr, auf das sich viele Mieter gerne berufen, ist nur eine Legende», stellte der Verband klar. Am besten fahre die Festgesellschaft damit, die Nachbarn schon vorab über die Feier zu informieren. Für Wohlwollen im Haus sorge auch die Einladung, beim Fest vorbeizuschauen.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, ist auch Vorsicht beim Zünden des Feuerwerks geboten. Bei Tischfeuerwerken sind feuerfeste Unterlagen sowie ausreichender Abstand zu leicht brennbaren Materialien wie Luftschlangen und dem Weihnachtsbaum angebracht, rät der VdW. Kein geeigneter Ort zum Abfeuern von Raketen seien Balkone oder Loggien; die Gefahr sei zu groß, brennbare Außenwände oder Nachbarwohnungen zu treffen. Zudem sei es ratsam, brennbare Gegenstände von Balkon oder Terrasse zu entfernen. Dachluken und -fenster sollten geschlossen werden.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!