Archivierter Artikel vom 11.02.2010, 17:04 Uhr
Mittenwald

Vorgesetzte wussten von Bundeswehr-Schikanen

Vorgesetzte haben von den teils skandalösen Aufnahmeritualen bei den Bundeswehr-Gebirgsjägern gewusst. Sie hätten «Mutproben» wie das Essen von roher Schweineleber aber mehrfach verboten, sagte der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons, Fred Siems. «Dennoch wurde es insgeheim weitergeführt.» Gegen zwei Soldaten richtet sich ein Anfangsverdacht, sagte Siems. Ein Ex- Gebirgsjäger hatte den Wehrbeauftragten, Reinhold Robbe, eingeschaltet. Die Münchner Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet.