Von der Leyen kündigt «Lex Schlecker» an

Berlin (dpa). Arbeitsministerin Ursula von der Leyen will Lohndrückerei durch den Missbrauch von Zeitarbeit nicht länger dulden. Beim DGB-Bundeskongress in Berlin kündigte sie gesetzliche Schritte an. Sie verwies dabei auf den Fall der Drogeriekette Schlecker, wo Beschäftigte entlassen und dann als billigere Zeitarbeiter wieder eingestellt worden waren. Von der Leyen plädierte zugleich für einen Mindestlohn in der Zeitarbeit. Voraussetzung sei, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften sich einig seien.