Archivierter Artikel vom 20.09.2011, 11:35 Uhr

Vom Junior zum Senior: Vettels Red-Bull-Aufstieg

Berlin (dpa). Sebastian Vettel und Red Bull gehören schon seit vielen Jahren zusammen. Als Zwölfjähriger wurde der Heppenheimer in die Nachwuchsförderung aufgenommen.

Aufsteiger
2005 noch ein Jüngling mit lockigem Haar, und auf dem Podium beim Formel-3-Rennen in Macao.
Foto: DPA

«Nur jene Piloten, die das unbedingte Talent zu einer nachhaltigen Formel-1-Karriere haben, werden gefördert», heißt es auf der Homepage des Red-Bull-Juniorteams. Zu der Ausbildung gehört auch die individuelle körperliche Vorbereitung auf die physischen Herausforderungen im Motorsport.

Vettel setzte das Motto des Juniorteams – «Winning from the beginning» (Siegen von Anfang an) – eindrucksvoll um. 2004 gewann er in der Formel BMW 18 von 20 Rennen, holte 15 Pole-Positionen, fuhr 16 Mal die schnellste Rennrunde. Der Gesamtsieg war die logische Folge. 2007 machte BMW nach Vettels Grand-Prix-Premiere dem Red-Bull-Junior den Weg frei für einen Wechsel als Stammpilot zu Toro Rosso.

Beim zweiten Team von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz startete Vettel mit seinem ersten Formel-1-Sieg 2008 in Italien durch. 2009 stieg der Junior zum Senior-Team auf. 2010 wurde Vettel jüngster Weltmeister der Königsklasse. 2011 steht er dicht vor seinem zweiten Titel. Seinen Vertrag bei Red Bull hatte er bereits vor der laufenden Saison um zwei weitere Jahre bis Ende 2014 verlängert.

Vettel-Homepage