Vier Demonstranten in Syrien getötet

Kairo (dpa). Mindestens vier Oppositionelle sind zum Ende des Ramadans in Syrien von Sicherheitskräften getötet worden. Aktivisten berichteten, die Regierungstruppen hätten in Daraa nach Gebeten zu zum Fest Eid al-Fitr, dem Ende des Fastenmonats Ramadan, auf die Demonstranten gefeuert. Die Stadt liegt im Süden Syriens und gilt als eine Hochburg der Proteste gegen Staatschef Baschar al-Assad. Auch in der Hauptstadt Damaskus kanm wieder zu Kämpfen zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften. Nach UN-Schätzungen sind seit März etwa 2200 Menschen bei Protesten gegen die Regierung ums Leben gekommen.