Archivierter Artikel vom 08.12.2011, 20:10 Uhr

VfL Osnabrück trennt sich von Trainer Fuchs

Osnabrück (dpa). Der Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat sich von Trainer Uwe Fuchs getrennt. Der Zweitliga-Absteiger reagierte damit auf eine Serie von acht sieglosen Pflichtspielen. Der 45 Jahre alte Coach hatte den VfL erst zu Saisonbeginn übernommen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Osnabrücker sind vor dem Start der Rückrunde sieben Punkte von einem Aufstiegsplatz entfernt. «Die Platzierung im unteren Mittelfeld, das unnötige Ausscheiden im NFV-Pokal, das entspricht nicht unserem Anspruch. Wir sehen keinen positiven Trend, wir treten auf der Stelle», begründete VfL-Präsident Dirk Rasch die Entscheidung.

Die Osnabrücker sind nervös, denn der VfL-Fahrstuhl droht vorerst in der 3. Fußball-Liga steckenzubleiben. Immer wieder war auf die Stehaufmännchen-Mentalität des VfL Osnabrück Verlass. Nun aber hängt der niedersächsische Traditionsverein im Mittelmaß der 3. Liga fest. Ins brisante Prestigeduell beim Nachbarn Arminia Bielefeld am Samstag geht der VfL mit der schlechtesten Vorrunden-Platzierung seit zehn Jahren.

«Dieses Spiel ist ideal, um ein Zeichen für uns und die Fans zu setzen», sagte Spielmacher Kevin Kampl zwar. Doch der Start in die Rückrunde wird belastet von einem Negativtrend: Die Mannschaft ist seit acht Pflichtspielen sieglos, seit 290 Minuten ohne Torerfolg und liegt bereits sieben Zähler hinter einem Aufstiegsplatz.

Der 45-jährige Fuchs hatte das Team im Sommer nach dem Zweitligaabstieg mit nur vier Spieler mit laufenden Verträgen übernommen. Mit jungen, in den Leistungszentren von Bundesligisten ausgebildeten Spielern wie Florian Riedel (Hertha BSC), Kevin Kampl (Leverkusen), Andreas Glockner (Freiburg) oder Stephan Salger (1. FC Köln) sowie Talenten aus dem eigenen Nachwuchs baute er eine junge Mannschaft auf, die spielerisch durchaus gute Ansätze zeigt. Doch es fehlt an Cleverness und Abschlussstärke; kein Akteur hat mehr als drei Tore erzielt und insgesamt stehen nach 19 Spielen erst 17 Treffer zu Buche. Vielen Fans fällt es schwer, sich mit dem Mittelmaß abzufinden.

Die sportliche Situation ist indes nicht die einzige Baustelle des VfL. In den nächsten Monaten muss der Club einen personellen Umbruch in der Führungsetage bewältigen. Präsident Dirk Rasch, der seit 1997 amtiert, hat seinen Rückzug angekündigt. Der 61-Jährige, der nach dem Ende der Ära des alleinherrschenden Mäzens Hartwig Piepenbrock den Verein vor dem Untergang rettete, ist amtsmüde. Auch für Manager Lothar Gans, der seit 1999 die sportliche Verantwortung trägt, muss zum Saisonende ein Nachfolger gesucht werden.

Und nun kommt noch die Suche nach einem Fuchs-Nachfolger dazu. In Osnabrück hoffen schon viele Fans auf eine Rückkehr von Claus-Dieter Wollitz. Der langjährige VfL-Coach verabschiedete sich ebenfalls am Donnerstag vom Zweitligisten Energie Cottbus.

Überdies wächst der wirtschaftliche Druck, denn bei sinkenden Zuschauerzahlen und nachlassendem Sponsoren-Interesse ist das Projekt «Zweitliga-Comeback» in der nächsten Saison kaum noch zu finanzieren. Seit 2000 ist der VfL viermal in die 2. Bundesliga auf- und ebenso oft wieder abgestiegen. Jetzt, so scheint es, könnte der Fahrstuhl für längere Zeit in der dritten Etage stehen bleiben.