Archivierter Artikel vom 08.07.2010, 15:22 Uhr
Silverstone

Vettel: Hut ziehen – Deutsche Fahrer loben Löw-Elf

Verdiente Niederlage, aber ein toller WM-Auftritt: Deutschlands Formel-1-Piloten haben sich vor der Nationalmannschaft verneigt. «Alles in allem, glaube ich, muss man den Hut ziehen vor der jungen Mannschaft, wie gut sie gespielt hat», sagte Sebastian Vettel in Silverstone.

Lesezeit: 2 Minuten
Trost
WM-Kapitän Philipp Lahm am Tag nach der Niederlage immer noch geschockt.

«Ich finde, sie haben Deutschland super sympathisch vertreten, und ich hoffe, dass sie jetzt das kleine Finale gewinnen», meinte Rekordweltmeister und Hobby-Fußballer Michael Schumacher. «Klar habe ich auch auf den goldenen Moment gewartet und gehofft, dass Deutschland noch den Ausgleich schafft und damit zumindest die Verlängerung erreicht», erzählte Schumacher. Doch es sollte nicht sein. 0:1 in Durban für Spanien und nur das Spiel um Platz drei für Deutschland bei der Fußball-WM in Südafrika.

Zur Freude des zweimaligen Weltmeisters Fernando Alonso können seine Landsleute erstmals um die begehrteste Fußball-Trophäe der Welt spielen. «Sonntag wird eine große Gelegenheit», sagte Alonso in Silverstone. Hoffentlich könne er nach dem Rennen vor dem Fernseher genießen, was die spanische Nationalmannschaft in Südafrika gegen die Holländer anstellt.

Spielt sie wie gegen Deutschland, sind die Chancen auf den ersten WM-Titeltriumph nicht gering. Man habe gesehen, dass an diesem Abend Spanien der verdiente Sieger gewesen sei, betonte Red-Bull-Pilot Vettel im Fahrerlager beim Großen Preis von Großbritannien. «Ich denke, dass die deutsche Mannschaft besser spielen kann als das, was sie vielleicht gezeigt hat. Aber der spanische Stil hat auch nicht wirklich zugelassen, dass die Deutschen ihr Spiel durchziehen konnten», analysierte der 23-jährige Heppenheimer, der selbst auch gerne mal in der Pilotenauswahl kickt.

«Das war natürlich schade, aber ich glaube, der Ausgang des Spiels war so gerechtfertigt», pflichtete Schumacher bei, der sich nebenbei als Kicker in einer unterklassigen Schweizer Fußball-Mannschaft fit hält. «Aber auch so haben die Jungs ein tolles Turnier gespielt», lobte der Kerpener.

Sein Rennstallkollege Nico Rosberg, der die deutsche Mannschaft vor der WM im Trainingslager noch besucht hatte, prophezeite dem Team eine große Zukunft. «Ich denke, dass ein paar tolle Jahre vor uns liegen mit all diesen Youngsters, und wenn Michael Ballack auch noch zurück ist», sagte Rosberg, der sich die erste Hälfte am Flughafen in Oxford und die zweite in seinem Motorhome angeschaut hatte.

Er hoffe auch, dass Joachim Löw und Oliver Bierhoff an Bord bleiben. «So wie es ist, ist das Team großartig», befand der Wiesbadener. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug legte sich ebenfalls für Löw & Co ins Zeug. «Ich hoffe, dass Jogi weitermacht – er und sein Team sind die Schmiede des neuen Aufstiegs des deutschen Fußballs», sagte er. «Was diese Mannschaft gezeigt und geleistet hat, ist sensationell. Und wer sie jetzt kritisiert, gehört kritisiert», befand Haug.

Für glückliche deutsche Gesichter am Sonntag will nun Vettel mit einem Sieg sorgen. Was die Nationalmannschaft durch ihre teilweise herzerfrischenden Auftritte losgetreten hat, hat den aktuellen WM- Dritten vor dem 10. WM-Lauf ebenfalls beeindruckt. «Es ist bewundernswert, was für eine Stimmung in Deutschland ausgelöst wurde, wie viele Leute es mitgerissen hat und welche Begeisterung daraus gewachsen ist», sagte er.