Verzweifelte Rettungsbemühungen um Fukushima-Reaktoren

Tokio (dpa). Am Limit: Verzweifelt kämpfen die letzten 50 Arbeiter im Reaktor Fukushima gegen die atomare Katastrophe. Mit Wasser aus Hubschraubern versuchen sie die Brennstäbe im havarierten Block 4 zu kühlen. Zuvor hatte eine Explosion erstmals den inneren Schutzmantel des Reaktors in Block 2 beschädigt. Die Strahlungswerte stiegen dramatisch. Inzwischen befürchten die Betreiber Explosionen auch in den letzten beiden unbeschädigten Reaktoren. Offenbar zog die Betreiberfirma Tepco in Erwägung, Platten von den Reaktoren 5 und 6 zu entfernen, um dort mögliche Wasserstoff-Staus zu verhindern.