Archivierter Artikel vom 21.03.2011, 15:22 Uhr
Bonn

Verzehr von Shiitake-Pilzen unbedenklich

Ob Shiitake oder Austernpilz: Der Verzehr von Pilzen mit japanisch klingenden Namen ist in Deutschland unbedenklich – auch wenn es inzwischen Meldungen von verstrahlten Lebensmittel in Japan wegen der Atomkatastrophe gibt.

Kulturpilze
Kulturpilze – zu denen Shiitake, Champignons und Austernpilze zählen – sind unbelastet und lassen sich vollkommen unbesorgt genießen. (Bild: BDC)
Foto: DPA

Hierzulande werden keine frischen Pilze aus Japan verkauft, teilt der Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) in Bonn mit. 98 Prozent der angebotenen Shiitake stammen aus deutscher Kultur, die restlichen 2 Prozent aus China.

Der BDC betont, dass die Kulturpilze, zu denen auch Champignons gehören, grundsätzlich auch bei erhöhter Radioaktivität unproblematisch seien – im Gegensatz zu wildwachsenden Pilzen, die je nach Herkunft bis heute wegen des Reaktorunfalls in Tschernobyl 1986 verstrahlt sind. Kulturpilze werden in geschlossenen Häusern gezüchtet. Dort kommen sie weder mit radioaktiv belasteter Erde, verstrahltem Staub oder Regen in Berührung.