Archivierter Artikel vom 01.03.2010, 15:24 Uhr
Berlin

Verunreinigtes Streugut ist Sondermüll

Wenn Eis und Schnee weggetaut sind, türmen sich oft Berge von Streugut auf den Gehwegen. Verunreinigtes Streugut darf allerdings nicht einfach in den Hausmüll wandern.

Darauf weist die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in Berlin hin. Streugut, das mit Zigarettenkippen, Hundekot oder Chemikalien verschmutzt ist, müsse auf dem Recyclinghof als Sondermüll entsorgt werden. In jedem Fall dort landen muss Streugut aber nicht: «Sand, Split und Granulat, die noch sauber sind, können in einem Eimer für den nächsten Winter aufbewahrt werden», rät Haus & Grund-Sprecher Alexander Wiech.

Wer für die Beseitigung des Streuguts sorgen muss, ist in jeder Gemeinde und Stadt unterschiedlich geregelt. «In den einzelnen Gemeinden wird die Streu- und Räumpflicht oft an die Hausbesitzer übertragen. In den Städten ist meist die Stadtreinigung zuständig», erläutert Wiech. Eigentümer sollten sich deshalb im Zweifel bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung erkundigen, wer verantwortlich ist.