Vertragsänderung spaltet EU – Eurozone macht alleine weiter

Brüssel (dpa). Die angestrebte Änderung der EU-Verträge zur Rettung des Euro spaltet die EU. Die von Deutschland und Frankreich gewünschte Einigung innerhalb der 27 Mitgliedstaaten ist beim Brüsseler EU-Gipfel vorerst gescheitert. Nun laufe es auf eine Lösung der 17 Eurostaaten hinaus, berichteten Diplomaten in Brüssel. Besonders Berlin und Paris pochen auf eine Vertragsveränderung, um rechtsverbindliche Regeln zum Schutz der bedrohten Eurowährung festzuschreiben. Während der Verhandlungen blockierte vor allem der britische Premier David Cameron.