Verpatzter Start für Rot-Schwarz in Berlin – Senator tritt zurück

Berlin (dpa). Ende einer nur zwölf Tage langen Amtszeit: Berlins neuer Justiz- und Verbraucherschutzsenator Michael Braun ist nach Vorwürfen der Verwicklung in dubiose Immobiliengeschäfte zurückgetreten. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bezeichnete den Schritt als eine notwendige und richtige Entscheidung. Seit Tagen hatte es Anschuldigungen gegeben, der Ex-Notar solle in den Verkauf von überteuerten Schrottimmobilien verwickelt gewesen sein. CDU-Chef Frank Henkel gab heute den Rückzug des 55-Jährigen bekannt.