Verhärtete Fronten – Die Uhr tickt in Kopenhagen

Kopenhagen (dpa). Auf dem Weltklimagipfel in Kopenhagen rennt den Delegierten die Zeit davon. Wenige Tage vor Konferenzende sind die Fronten zwischen armen und reichen Staaten verhärtet. Die Gespräche waren heute kurzfristig unterbrochen worden, nachdem die Afrikaner erneut ihren Unmut deutlich gemacht hatten. Unter anderem wollen die Entwicklungsländer am Kyoto-Protokoll festhalten. Die USA sind allerdings bei diesem Vertrag nicht mit an Bord. Jetzt will UN- Generalsekretär Ban Ki Moon zwischen den Staaten vermitteln.