40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Windeln

dpa

Gleicher Preis, aber immer weniger drin: Diesen Vorwurf richtigen Verbraucherschützer an bestimmte Firmen wie Windel- oder auch Kaffeepadhersteller. Der heimliche Schwund von bezahltem Inhalt lässt sich über die Jahre hinweg gut beobachten.

Pampers-Einmalwindeln
Weniger zum Wickeln fürs Geld: Verbraucherschützer beobachten, dass die Anzahl an Windeln pro Packung seit Jahren abnimmt – bei gleichem Packungspreis.
Foto: Oliver Berg – DPA

Die Verbraucherzentrale Hamburg wirft dem Hersteller von Pampers-Windeln vor, Eltern durch immer kleiner werdende Windelpackungen über den Tisch zu ziehen. Über einen Zeitraum von sieben Jahren habe der Hersteller die Füllmenge nach und nach von 47 Windeln im Jahr 2006 auf 44 bis 2009, 40 bis 2012, 37 bis 2013 und heute 34 Windeln reduziert. «Macht Procter & Gamble so weiter, ist die Packung in 20 Jahren leer», sagte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Procter & Gamble wies die Vorwürfe zurück und erklärte, Preissteigerungen seien manchmal unerlässlich, um die ständige Weiterentwicklung der Produkte zu ermöglichen. Dazu seien erhebliche Investitionen in Forschung, neue Produktionsanlagen und Informationsangebote für Eltern erforderlich. Die Preise könnten entweder direkt durch eine Erhöhung der Abgabepreise an den Handel angehoben werden oder indirekt durch eine verringerte Menge.

Die Stückzahl werde deutlich auf der Vorderseite der Verpackung dargestellt. Außerdem sei der Handel verpflichtet, den Stückpreis pro Windel am Regal anzugeben. «Deshalb ist es für die Verbraucher möglich, eine bewusste Kaufentscheidung für oder gegen unser Pampers-Produkt zu treffen», sagte Sprecherin Melanie Fischer. «Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor.»

Die Verbraucherzentrale pflegt nach eigenen Angaben seit nunmehr acht Jahren eine Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen. Derzeit seien unter Nennung von Namen und Hersteller mehr als 500 Produkte gelistet – etwa auch Kaffeepads Senseo «Typ Cappuccino» des Herstellers Sara Lee. Die Packung enthalte zwar weiter acht Pads, die Füllmenge sei aber von 100 auf 92 Gramm reduziert worden. «Besonders dreist» sei dabei, dass in einem Pad mit neuer Rezeptur mit 1,1 Gramm nur noch ein Fünftel der vorherigen Kaffeemenge – 5,5 Gramm – enthalten sei. Stattdessen seien nun die doppelte Menge Zucker, 50 Prozent mehr ungesunde gehärtete Fette, fünf Zusatzstoffe und Aromazusatz für den Kaffeegeschmack darin zu finden.

Liste der Mogelpackungen

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!