Verbraucherpreise steigen im April um 2,4 Prozent

Wiesbaden (dpa). Die Verbraucher in Deutschland müssen immer tiefer in die Tasche greifen. Die Teuerungsrate lag im April bei 2,4 Prozent. Preistreiber sind laut Statistischem Bundesamt wieder Heizöl und Sprit. Heizöl verteuerte sich um 27 Prozent, Benzin war 18 Prozent teurer. Doch auch andere Posten fallen zunehmend ins Gewicht: Wohnen und einige Nahrungsmittel etwa. Der größte Posten bei den Verbraucherpreisen, die Mieten, verteuerte sich um 1,2 Prozent. Bei den Lebensmitteln ist Butter um 29 Prozent teurer geworden, auch für Kartoffeln muss 20 Prozent mehr bezahlt werden.