40.000
Aus unserem Archiv

Veränderungen setzen die Beziehung unter Druck

Eine Partnerschaft kann schon durch ein neues Hobby oder einen neuen Job ins Wanken geraten. Denn mit solchen Veränderungen kommt nicht jeder klar. Das beweist eine Studie.

Auf die Liebe aufpassen
Paare sollten aufpassen: Mit Veränderungen kommt nicht jeder gleich gut klar.
Foto: Felix Hörhager – dpa

Weinheim (dpa/tmn) – Niemand bleibt in einer Beziehung oder Ehe immer der Gleiche: Partner suchen sich zum Beispiel neue Hobbys oder Berufswege. Für den anderen sind solche Veränderungen nicht immer leicht zu ertragen, zeigt eine US-amerikanische Studie mit rund 500 Erwachsenen.

Die Psychologen stellten fest, dass Menschen, die sich nicht im Klaren darüber sind, wer sie sind und was sie als Mensch ausmacht, die Veränderungen ihres Lebensgefährten seltener unterstützen, heißt es in der Zeitschrift „Psychologie Heute“ (Ausgabe 03/2018).

Dahinter steckt nicht Bösartigkeit oder Gefühlskälte – sondern die Angst, sich selbst verändern zu müssen. Dem anderen den Rücken zu stärken, könnte den Forschern zufolge noch mehr Unklarheit über das eigene Selbst nach sich ziehen.

Diese Angst kann sogar die Beziehung gefährden, wie eine weitere Studie zeigt. Die Psychologen befragten darin die liierten Probanden, wie die Beziehung verlief, wenn einer sich wandelte. Tatsächlich sank bei beiden mit der Zeit die Zufriedenheit in der Partnerschaft, wenn der Beistand etwa für neue Hobbys oder Persönlichkeitsveränderungen ausblieb. Außerdem engagierten sich beide weniger für das Zweiergespann.

Abstract auf Englisch

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!