US-Mordplan gegen El-Kaida-Helfer?

Hamburg (dpa). Die Hamburger Staatsanwaltschaft geht einem Bericht über einen angeblichen US-Mordplan gegen einen langjährigen El-Kaida-Kontaktmann nach. Das bestätigte ein Behördensprecher. Bei dem potenziellen Opfer soll es sich um einen Deutsch-Syrer handeln, der in Hamburg lebt. Nach einem Bericht des US-Magazins «Vanity Fair» sollen CIA-Agenten 2005 an der Vorbereitung von Mordplänen gegen den Mann beteiligt gewesen sein. Die Bundesregierung erklärte, es lägen zu dem Hamburger Fall keine Erkenntnisse vor.