Archivierter Artikel vom 11.04.2010, 15:58 Uhr
Washington

US-Astronauten möbeln ISS auf

«Weltraumspaziergang» mit Hindernissen: Zwei US-Astronauten des Space-Shuttles «Discovery» ist es zwar gelungen, einen Ammoniaktank vom «Rückgrat» der ISS zu entfernen. Doch dann gestaltete sich die Arbeit schwieriger als erwartet, weil einige Bolzen an einer Halterung für einen neuen Tank klemmten. Der Außeneinsatz dauerte dadurch fast siebeneinhalb Stunden, deutlich länger als geplant. Die «Discovery» soll auch einen Tag länger als geplant im All bleiben, weil ein Hitzeschild überprüft werden soll.