Düsseldorf

US-Afghanistan-Gesandter: Kein Druck auf Berlin

Die USA wollen keinen Druck auf Deutschland ausüben, mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken. Das sagte der US-Sondergesandte Richard Holbrooke dem «Handelsblatt». Die Bundeswehr habe dort schon mehr als 30 Soldaten verloren. Er verstehe daher die Haltung der Kanzlerin, erst nach der Afghanistan-Konferenz im Januar über zusätzliche Truppen zu entscheiden. Im Bundestag geht es heute um die Verlängerung des Afghanistan-Mandats um ein Jahr. Die Obergrenze von 4500 Soldaten soll beibehalten werden.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net