Archivierter Artikel vom 20.07.2011, 08:58 Uhr
La Plata

Uruguay schlägt Peru und visiert Copa-Rekord an

Es waren nur fünf Grad am Río de la Plata, doch das Halbfinale bei der Copa América zwischen Peru und Uruguay war heiß umkämpft. 2:0 (0:0) gewann der 14-malige Copa-Sieger Uruguay – trotz der besten Turnierleistung von Perus HSV-Stürmer Paolo Guerrero.

Lesezeit: 2 Minuten
Perfekt
Luis Suarez (l) und Diego Forlán stehen im Finale der Copa.
Foto: DPA

«Die Nacht von Suárez» tauften TV-Kommentatoren stattdessen die Partie, in der Uruguays Fußball-Stürmer Luis Suárez seine «Celeste» mit einem Doppelpack ins Finale schoss und nun mit drei Treffern in der Torschützenliste gleichauf mit Argentiniens Sergio Agüero auf Rang eins liegt.

Ernüchterung
Walter Víchez (r) und Paolo Guerrero spielen mit Peru nur um Platz drei.
Foto: DPA

«Das war eine sehr enge Partie, so ist das im Fußball. Jetzt müssen wir für die WM-Qualifikation arbeiten», sagte der 27-jährige Guerrero, der bei der Copa zwei Tore schoss. Er war aber auch stolz auf die Leistung seiner «Rojiblanca», die an diesem Samstag ebenfalls in La Plata um Platz drei spielt. «Wir haben all unseren Rivalen einen großen Kampf geliefert, und das ist das Herausragende von Peru.»

Finale
Uruguays Spieler freuen sich über den Einzug ins Finale.
Foto: DPA

Gegenpart Suárez brauchte etwas Zeit zum Warmlaufen. In der zweiten Halbzeit war er dann aber auf Betriebstemperatur, schoss in der 52. Minute sein erstes und fünf Minuten später sein zweites Tor. «Die erste Halbzeit war sehr hart, wir wussten, dass Peru gut vorbereitet kommt. Wir waren einfach nicht klar genug in der ersten Hälfte, aber stärker in der zweiten. Das war ein harter Schlag für Peru», bilanzierte der Liverpool-Star.

Dank
Doppeltorschütze Luis Suarez (l) holt sich sein Lob von Trainer Oscar Tabarez ab.
Foto: DPA

«Suárez ist ein großer Stürmer aus der Weltelite. Für uns ist das keine neue Entdeckung», lobte Uruguays Coach Óscar Tabárez, der jetzt nur noch ein Ziel kennt: Das Finale am Sonntag gewinnen und damit das bereits im Viertelfinale ausgeschiedene Argentinien stürzen. Beide Copa-Großmächte haben derzeit jeweils 14 Titel – mit Copa Nummer 15 wäre Argentiniens Nachbarland am Río de la Plata alleiniger Rekordhalter und zudem für den Confederations Cup 2013 in Brasilien qualifiziert. Uruguays letzter Copa-Sieg liegt 16 Jahre zurück.

Auftakt
Suarez (r) erzielt seinen ersten Treffer für Uruguay.
Foto: DPA

Im Finale trifft die «Celeste» entweder auf Brasilien-Bezwinger Paraguay mit Dortmund-Stürmer Lucas Barrios oder auf das furios aufspielende Venezuela, das gleich mit drei Bundesliga-Legionären nach Argentinien reiste – Tomás Rincón (HSV), Juan Arango (Mönchengladbach) und Yohandry Orozco (Wolfsburg).